ZTV-Baumpflege-Definitionen

Verletzungsfrei einbaubare Kronensicherungen

Verletzungsfrei einbaubare Sicherungen bestehen aus Befestigungsschlaufen, die um die Äste/Stämmlinge gelegt werden und der Verbindung dazwischen. Es werden Seile, Gurte und Gurtbänder oder eine Kombination dieser Komponenten verwendet. Die Elastizität von Kronensicherungen wird durch die Material- und Konstruktionsdehnung bestimmt. Die Materialdehnung ist längenabhängig. Sie kann durch ruckdämpfende Elemente erhöht werden, deren Wirkung von der Länge der Verbindungen unabhängig ist. Bei zu hoher Dehnung und zu hohem Ausschlag der Sicherung kann das gesicherte Baumteil brechen, bevor das Sicherungssystem wirkt. Deshalb sind dehnungsarme Systeme bei langen Sicherungswegen von Vorteil. Aus Chemiefasern bestehende Elemente können herstellungsbedingt unterschiedliche physikalische Eigenschaften und Haltbarkeiten aufweisen und in Abhängigkeit davon nicht geeignet sein, höhe Dauerlasten aufzunehmen. Befestigungsschlaufen müssen so beschaffen sein und sind so anzubringen, dass - Schäden am Seil und am Baum durch Scheuern, Einschnüren und Verrutschen dauerhaft verhindert werden (z.B. Ummantelung mit Scheuerschutz). - sie sich mit dem Dickenwachstum kontinuierlich ausdehnen bzw. nachgestellt werden können, um Einschnürungen zu vermeiden. Die Systeme müssen im Sommer ohne Spannung eingebaut werden, brauchen aber nicht durchhängen, damit im Sommer keine Dauerlast auftritt. Der Abstand zwischen Stamm und Übergang von Befestigungsschalufe zum Verbindungselement soll mindestens dem halben Stammdurchmesser entsprechen, um höhe Umlenkungswinkel im Seil zu vermeiden und dem Dickenwachstum Platz zu lassen.

Verwandte Begriffe:
Kronensicherungen
Dickenwachstum

Glossar-Index