ZTV-Baumpflege-Definitionen

Rinden- und Holzschäden

Nach Verletzungen versucht der Baum die Schadstelle abzuschotten. Reicht die Wirkung der Abschottung nicht aus, um Schäden dauerhaft einzugrenzen, muss geprüft werden, ob und ggf. welche Maßnahmen zur Schadensbegrenzung, zur Förderung der Selbsthilfe des Baumes oder im Rahmen der Baumpflege erforderlich werden. Für die Beurteilung von Rinden- und Holzschäden im Hinblick auf ihre weitere Entwicklung und mögliche Behandlungsmaßnahmen sind zu berücksichtigen: - Alter des Schadens; - Ausmaß des Schadens; - Art des Schadens (z. B. Wunde, Rindenbrand bzw. Rindenkrebs, Splintfäule, Kernfäule); - Art des Schaderregers (z. B. Befall durch holzzerstörende Pilze, holz- und/oder rindenbrütende Insekten); - Befallsschwerpunkt (Fäule im Stammfuß, Stamm, Ast); - Vitalität in Abhängigkeit von Standort, Alter und Baumart.

Verwandte Begriffe:
Abschottung
Splintfäule
Kernfäule

Glossar-Index